Home » Unternehmertum » Der selbstständige Immobilienmakler: Was Sie über den Status des Selbstständigen wissen sollten

Der selbstständige Immobilienmakler: Was Sie über den Status des Selbstständigen wissen sollten

Wenn Sie sich als Immobilienmakler selbstständig machen wollen, müssen Sie einige Voraussetzungen erfüllen. Grundsätzlich ist die Berufsbezeichnung nicht geschützt. In dem Fall können Sie sich auch dann als Immobilienmakler selbstständig machen, wenn Sie keine entsprechende Ausbildung durchlaufen haben. Jedoch hängt der Erfolg Ihrer Tätigkeit allemal von Ihren Qualifikationen und Kompetenzen ab. Aus-, Weiter- und Fortbildungen sind daher unerlässlich. Was Sie zwingend brauchen, um als selbstständiger Immobilienmakler tätig sein zu dürfen, ist ein Gewerbeschein und die Gewerbeerlaubnis. Es gibt zwei Möglichkeiten sich als Immobilienmakler selbstständig zu machen: Sie gründen ein Maklerbüro unter Ihrem eigenen Namen oder Sie arbeiten mit einem Franchise-Partner wie der iad zusammen. Was Sie für Ihre Selbstständigkeit als Immobilienpartner brauchen und welche Alternative es gibt, erfahren Sie im nachfolgenden Artikel.

Das Wichtigste zur Selbstständigkeit als Immobilienmakler auf einen Blick:

  • Zwingend erforderlich ist die Maklerzulassung nach § 34c GewO.
  • Eine Ausbildung benötigen Sie nicht, sollten aber fundierte Qualifikationen und Kompetenzen mitbringen.
  • Neben der klassischen Selbstständigkeit ist ein Franchise-Partner eine mögliche Alternative.

Die Qualifikationen eines selbstständigen Immobilienmaklers

Wie eingangs erwähnt, ist die Berufsbezeichnung „Immobilienmakler“ nicht geschützt. Sie können sich daher auch ohne einschlägige Ausbildung als Immobilienmakler selbstständig machen. Für Ihren Erfolg ist jedoch essenziell, dass Sie über entsprechende Qualifikation und Kompetenzen verfügen. Diese können Sie auf verschiedenen Wegen erlangen. Hochschulen, Universitäten und Fernhochschulen bieten Studiengänge für den Bereich Immobilien an. Sie können ferner eine Ausbildung als Immobilienkaufmann/-kauffrau absolvieren und erhalten den Abschluss nach drei Jahren. Eine weitere Option bieten Lehrgänge wie von der IHK und der IVD. In rund 120 Unterrichtsstunden erlangen Sie die Grundlagenkompetenzen und vertiefen Ihr Wissen mit anschließenden Fortbildungen. Bei uns von der iad erhalten Sie eine fundierte Ausbildung dank unseres hochwertigen Schulungssystems, das in enger Zusammenarbeit mit renommierten Branchenexperten entstanden ist. Sie erlangen damit umfangreiche Qualifikationen, die ein besonders tiefes und fundiertes Wissen aufbauen.

Selbstständiger Immobilienmakler: Die Maklerzulassung nach § 34c GewO

Möchten Sie sich als Immobilienmakler selbstständig machen, benötigen Sie die Erlaubnis nach § 34c der Gewerbeordnung (GewO). Zur Ausstellung wenden Sie sich an Ihre Gemeinde oder den Landkreis. Sie erhalten die Gewerbezulassungen, wenn Sie in den letzten fünf Jahren aus diversen Gründen nicht rechtskräftig verurteilt wurden, kein Insolvenzverfahren aktuell gegen Sie vorliegt und Sie eine Berufshaftpflichtversicherung nachweisen.

Für Ihren Start in die Selbstständigkeit und den „Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis nach § 34c Gewerbeordnung“ müssen Sie folgende Unterlagen einreichen:

  • Kopie des gültigen Personalausweises/Reisepass
  • Unbedenklichkeitsbescheinigung des Finanzamts
  • Polizeiliches Führungszeugnis
  • Auszug aus der Schuldnerkartei
  • Bescheinigung des Insolvenzgerichts
  • Auszug aus dem Gewerbezentralregister

Rechnen Sie dabei mit Kosten zwischen 100 € bis 2.000 €. Hier kommt es auf den Umfang und Art Ihrer Selbstständigkeit als Immobilienmakler an.

Gut zu wissen: Neben den formalen Anforderungen sollten Sie als selbstständiger Makler auch persönliche Eigenschaften mitbringen. Dazu zählen unter anderem eine ausgeprägte Kommunikationsfähigkeit, Motivation, Ehrgeiz, Zielstrebigkeit, eine hohe Kundenorientierung, Zuverlässigkeit und Ehrlichkeit, um nur einige zu nennen.

Der Businessplan für selbstständige Immobilienmakler

Machen Sie sich als Immobilienmakler selbstständig, ist ein fundierter Businessplan die Grundlage für Ihren Erfolg. In diesem legen Sie beispielsweise Ihre Unternehmensform fest, bestimmen Ihre Zielgruppe, analysieren den Markt, schreiben einen Finanzplan und konkretisieren das Marketing. Bedenken Sie, dass Sie für den Start als selbstständiger Immobilienmakler mit einem Startkapital von rund 10.000 € rechnen müssen. Können Sie die Summe nicht allein aufbringen, stehen unterschiedliche Fördermöglichkeiten zur Auswahl. Gründen Sie allein, ist es ratsam, sich von einem Experten begleiten zu lassen. Zudem benötigen Sie als selbstständiger Immobilienmakler für Ihren erfolgreichen Start schnell Immobilien und Kunden, damit Ihre erste Provision nicht allzu lange auf sich warten lässt.

Alternative für selbstständige Makler: Immobilien-Franchise

Wenn Sie den Wunsch haben, sich als Immobilienmakler selbstständig zu machen, müssen Sie das nicht zwangsläufig allein. Eine lukrative Chance für einen Start in die Selbstständigkeit bietet die Zusammenarbeit mit einem Franchise-Partner wie der iad. Ob Neueinsteiger oder erfolgreicher Immobilienmakler, mit unserem durchdachten und seriösen Franchisekonzept gelingt eine Selbstständigkeit nicht nur einfacher, sondern in der Regel auch erfolgreicher. Ein Franchisegeber wie wir unterstützt Sie bei der Kundenakquise und bringt bereits ein bestehendes Immobilienportfolio für Sie als selbstständiger Immobilienmakler mit. Sie profitieren zudem von dem fachlichen Know-how, einem etablierten Konzept, einem anerkannten Image, einer umfassenden Unterstützung im Tagesgeschäft, einer fundierten Aus- und Weiterbildung innerhalb eines modernen Schulungssystems, einem fertigen Marketingplan und Partnerschaften mit externen Anbietern. Bei der iad kommen noch weitere Vorteile für Sie als selbstständiger Immobilienmakler wie ein attraktives Provisionsmodell dazu. Sie wollen mehr erfahren? Dann nehmen Sie jetzt unverbindlich Kontakt zu uns auf.